Thurgauer Zeitung vom 13.07.2019: Ständeratskandidat Ueli Fisch: «Ich würde gerne den französischen Kaiser Napoleon Bonaparte in den Thurgau einladen»

Der Ottoberger Ueli Fisch ist Unternehmer und Politiker. Ein Gymnastikball stand seiner Sportlehrer-Karriere im Weg.

Link zum Beitrag

Thurgauer Zeitung vom 24.4.2019: Ueli Fisch zur Abstimmung über das Öffentlichkeitsprinzip im Thurgau: «Mauschelei wird unterbunden»

Ueli Fisch kämpft an vorderster Front für ein Öffentlichkeitsprinzip. Im Interview sagt der GLP-Kantonsrat aus Ottoberg, wieso der Thurgau dieses nötig hat und äussert zudem seine Abstimmungsprognose für den 19. Mai.

Link zum Beitrag

Tele Top vom 16.3.2019: Geteilte Meinungen zum Klimastreik in der Thurgauer Politik

Am Freitag kam es erstmals zum Klimastreik in Frauenfeld. Sie forderten unter anderem, dass der Klimanotstand ausgerufen wird. Thurgauer Politiker sind geteilter Meinung.

Die Thurgauer SVP steht dem Kilmanotstand im eigenen Kanton kritisch entgegen. Bereits als GLP-Kantonsrat Ueli Fisch vor einem Monat via einfacher Anfrage den Klimanotstand im Kanton Thurgau ausrufen wollte, wehrte sich die Volkspartei.

Einen Monat nach Ueli Fisch’s Anfrage und einen Tag nach dem weltweiten Protesttag, bei dem sich ausserdem die Thurgauer Hauptstadt Frauenfeld zum ersten Mal am Klimastreik beteiligte,  sieht man den GLP-Mann vom Ottoberg bei Weinfelden lächeln. Er freut sich, dass die Klimabewegung stetig wächst und meint: «Das ist ein Alarmzeichen!»

Link zum Beitrag

Tele Top vom 24.2.2019: Der Kampf ums Klima geht weiter

Der Kampf ums Klima geht weiter. Nach Basel-Stadt soll nun auch der Kanton Thurgau den Klimanotstand ausrufen. Das fordert GLP-Kantonsrat Ueli Fisch. Warum, erklärt er in den TOP NEWS um 18:00 Uhr.

Link zum Beitrag

Thurgauer Zeitung vom 13.2.2019: Glasnost im Grossen Rat

Das Thurgauer Kantonsparlament stimmt einer Volksinitiative zu, die das Öffentlichkeitsgesetz im Thurgau einführen wird. Als nächstes steht die Urnenabstimmung an. Sie findet noch in diesem Jahr statt.

.

Artikel lesen

Thurgauer Zeitung vom 19.1.2019: Thurgauer Öffentlichkeitsprinzip – Kommission ist hauchdünn dafür

Mitte Februar kommt die Thurgauische Volksinitiative für ein Öffentlichkeitsprinzip in den Grossen Rat. Die vorberatende Kommission empfiehlt mit 7:6 Stimmen ein Ja. Doch diese Zustimmung trügt. Das sieht auch Ueli Fisch so. Er wagt für die Grossratsdebatte am 13.Februar keine Prognose: «Es kann ein sehr knappes Ja oder ein sehr knappes Nein geben.» So deutlich, wie 2015 eine Motion von ihm zum gleichen Thema abgelehnt worden ist, werde es sicher nicht ausgehen.

Artikel lesen

Thurgauer Zeitung vom 9.1.2019: Angriff auf das Salzmonopol ist im Thurgau deutlich gescheitert

Zwei Kantonsräte stellten kritische Fragen zum Salzregal, das der Regierungsrat beibehalten will. Der Grosse Rat wollte die regierungsrätliche Antwort an der Sitzung von Mittwoch nicht einmal diskutieren. Ueli Fisch reagierte auf Twitter: «Der Grosse Rat will nicht mal drüber reden! Der Grossratspräsident will nicht mal auszählen! Schande!» Auch seinen nächsten Schritt kündigt der Kantonsrat im sozialen Netzwerk an.

Artikel lesen

Thurgauer Zeitung vom 9.1.2019: Thurgauer Kantonsräte fordern: Thurmed soll sich aus öffentlichen Spitalapotheken zurückziehen

Dass die dem Kanton gehörende Thurmed AG die Spitalapotheke in Münsterlingen führt, ist rechtlich nicht korrekt. Davon gehen mehrere Kantonsräte aus. Der Regierungsrat ist anderer Meinung. Auch Ueli Fisch (GLP, Ottoberg) geht davon aus, dass die Regierung das Gesetz falsch auslegt: «Wir fordern, dass die Thurmed sich aus der Horizont Apotheke zurückzieht.» Auch die Campus Apotheke soll neu organisiert werden. Noch besser wäre es seiner Meinung nach, wenn die Führung der Spitalapotheken öffentlich ausgeschrieben wird.

Artikel lesen

Thurgauer Zeitung vom 7.1.2019: Operation Libero markiert Präsenz in der Ostschweiz

Die Operation Libero wirbt um Nationalräte. Sie will ihren Einfluss ausbauen – auf Bundesebene und in der Ostschweiz. Hiesige Politiker halten die Bewegung für bereichernd und überschätzt zugleich. Der Thurgauer GLP-Fraktionspräsident Ueli Fisch nennt sie «einen Katalysator für Ideen». «Wenn Personen durch die Operation Libero politisiert werden, ist das sehr positiv.»

Artikel lesen

TVO Das Ostschweizer Fernsehen: Beitrag vom 12.9.2018: Gegen Transparenz

Die Thurgauer Regierung will kein Öffentlichkeitsprinzip. Im Beitrag kommen Regierungsrätin Cornelia Komposch, der Präsident des Initiativkomitees Ueli Fisch, aber der Generalsekretär des DJS des Kantons St. Gallen und verschiedene Bürger zu Wort.

Die Thurgauer Exekutive will von einem Öffentlichkeitsprinzip nichts wissen. Sie lehnt eine Initiative mit dieser Forderung ab. Als Argumente dagegen werden Mehraufwand und ein ungewisser Mehrwert angeführt.

Für eine Überraschung sorgt Kantonsrat Ueli Fisch. Er stellt den Antrag, dass ein Betrag von 100000 Franken aus dem Ertragsüberschuss für die Förderung von erneuerbarer Energie zu Verfügung gestellt wird. Mit 26 Ja zu 19 Nein erklären die Stimmbürger den Antrag als erheblich und der Gemeinderat wird diesen zusammen mit den Argumenten prüfen und das Resultat im November den Stimmbürgern vorlegen.

Ein überparteiliches Komitee hat am Freitag vor dem Regierungsgebäude in Frauenfeld die „Volksinitiative für transparente Behörden im Thurgau“ mit der nötigen Anzahl Unterschriften eingereicht. Nach der Prüfung durch die Staatskanzlei muss sich der Regierungsrat damit befassen.

Medien Archiv