Keine Empfehlung von der EDU

Die Mitglieder der EDU Thurgau empfehlen Walter Schönholzer und nicht mich für die Regierung

Wie es heute in der Thurgauer Zeitung zu lesen ist, empfiehlt die EDU Thurgau grossmehrheitlich Walter Schönholzer von der FDP für die Regierung. Beide durften wir uns am Dienstag 12.1.2016 den Mitgliedern der EDU vorstellen. Für diese Einladung noch einmal herzlichen Dank, ich habe die Gelegenheit gerne genutzt.

Die Nicht-Empfehlung ist keine Überraschung für mich. Immerhin scheint es mir aber gelungen zu sein, doch noch das eine oder andere Mitglied auf meine Seite zu ziehen. Ich denke, dass meine gesellschaftsliberale Einstellung ein Hauptgrund ist, dass ich nicht zur Wahl empfohlen werde. Angesprochen wurde in der Diskussion meine positive Meinung zur Legalisierung von Cannabis. Dieser Fakt sowie mein Contra-Votum zur Durchsetzungsinitiative haben die Mitglieder der EDU wohl gegen mich gebracht.

Wie erwähnt durfte ich das Contra-Votum zur Durchsetzungsinitiative halten. Das Pro-Votum kam von SVP-Nationalrätin Verena Herzog. Die Durchsetzungsinitiative ist aus meiner Sicht eine ganz gefährliche Zwängerei der SVP und verstösst gegen die Grundprinzipien unserer Demokratie. Kriminelle Ausländer müssen bestraft werden, ebenso wie kriminelle Schweizer. Aber man darf relativ kleine Delikte wie Einbruchdiebstahl nicht in den gleichen Topf werfen wie Mord und Totschlag. Die Initiative verstösst gegen den Rechtsgrundsatz der Verhältnismässigkeit! Ich empfehle ein klares NEIN am 28.2.2016!

By | 2017-05-19T08:12:56+00:00 Januar 14th, 2016|Regierungsratswahlen|0 Kommentare

About the Author:

Unternehmer und Kantonsrat im Kanton Thurgau Geboren am 19.1.1963, verheiratet, zwei erwachsene Kinder Wohnhaft in Ottoberg/TG

Hinterlassen Sie einen Kommentar